White Out (edition 2000)

December 2000, CD: Viktoriapark VP 00-1
1. white out 10:26 6. native eye, native ear 4:59
2. navigator's chatter 5:48 7. a great continent 8:14
3. icewalk 6:11 8. a long way home 4:24
4. the big nail 4:08 9. anian path 5:48
5. rain echoes 6:39 10. icewalk (mix 2000) 6:25
the original lp "white out" was produced in 1990.
this actual version had been rerecorded and remixed in 2000 with two additional new tracks by
johannes schmoelling at the riet studio berlin.
all tracks composed, mixed and produced by johannes schmoelling at the riet studio
except "icewalk (mix 2000)" remixed by robert wässer & ulrich schnauss.
mastered by marc elsner at powerplay studio, berlin.
original artwork and coverdesign by detlef maugsch.
new artwork by andreas hedler.

»i worked with short sound samples from axel engstfeld's documentary film "antarctica project" on the tracks "white out", "the big nail" and "a great continent". in "a great continent" i used excerpts from engstfeld's interview with michael t. halbouty, chairman of the antarctica treaty. i would like to thank axel engstfeld for his permission, to use special material from his film. this film and martin burckhardt's radio play "bis ans ende der welt" have given me inspiration and musical ideas.«

plötzlich war da ein gefühl, die antarktis, ein konzeptalbum. nein, nicht plötzlich. plötzlich, das war der schnittpunkt dreier dinge, die zur gleichen zeit stattfanden: ein buch (christoph ransmayrs „die schrecken des eisens und der finsternis“), ein film („antarctica project“ von axel engstfeld), schließlich eine eigene arbeit, ein experimentelles hörstück arbeitete. und in diesem sinn war „plötzlich“ nichts zufälliges, sondern das gefühl einer inneren zwangsläufigkeit: ein konzeptalbum, die antarktis.

in dem film war ein mann zu sehen, vor einer amerikanischen fahne, der davon sprach, daß die antarktis ein ungeheueres energie- und bodenschatzreservoir darstellte. er hatte eine stimme, als ob geld sprechen könnte. „i have no doubt“, sagte die stimme „it will happen. twenty years, thirty years, it will happen.“

eine landschaft erzählen - solange sie noch existiert.

landschaft. und eine musik, die raum schaffen kann.
über den umweg der antarktis, über den leeren, weißen raum begriff ich, daß dies eigentlich immer meine idealvorstellung von dem gewesen war, was elektronische musik erzählen könnte.
in eine weite, offene landschaft aufzubrechen. wobei ich das neue, das unerhörte der elektronischen klänge eigentlich niemals als ortlosen punkt, als phantom der schwerelosigkeit begriffen habe, sondern immer als etwas ganz diesseitiges, „von dieser welt“.
in ermangelung jenes bedürfnisses, mich ins weltall hinauskatapultieren zu lassen (man sagt, daß auch dort, trotz all der sphärenklänge, der satellitenmüll sich bedenklich häuft) habe ich es vorgezogen, mich auf das zu beschränken, was mir geläufig ist. das heißt: man läuft - anstatt durchs schwerelose zu taumeln.

in diesem sinn wollen auch die klänge, die ich benutzt und verfremdet habe, ihre herkunft gar nicht verleugnen. es sind geräusche: der klang eines sonars, das knacken und piepsen der funkgeräte, maschinen, das ferne kreischen der vögel - und wenn man die augen schließt, verbindet sich mit jedem geräusch sogleich die vorstellung einer landschaft, einer umgebung. was ein grund für mich war, ganze geräuschpassagen zu komponieren - wie eine art untergrund, aus dem die musik erst hervorgeht.

in einem naturwissenschaftlichen buch über die atarktis las ich von einem optischen phänomen, das sich, bei bestimmten temperatur- und luftverhältnissen, einstellt: WHITE OUT. es ist ein verlust des raumgefühls, die weiße radiert den raum aus, himmel und erde fließen zusammen, es entsteht ein raum ohne tiefe, ohne horizont.

vielleicht ist ein konzeptalbum nichts anderes als eine reise.
ein aufbruch an einen ort, der sich allmählich erschließt, eine küste, die näherkommt und sich zu einem eisgebirge auftürmt. ankunft, die sich bereits in den funksprüchen ankündigt, im wummern der maschinengeräusche, in der unterhaltungsmusik, die den mannschaftsraum füllt. und plötzlich ist da (wo auf der landkarte nur ein riesengroßer weißer fleck gewesen ist) fester boden unten den füßen und man sieht: müll, essensrückstände und konservendosen, gleichsam für alle ewigkeit aufbewahrt, abgelassene ölrückstände und eine reifenspur, die zum horizont führt, wo sich eine industrieansiedlung erhebt, und nunmehr, unvermittelt: das gefühl, daß sich hier, am ende der welt, ein krieg ankündigt, daß die maschinen in position gestellt, daß die fronten markiert sind. und wenn man sich umschaut, ist da die älteste landschaft der welt. (ein krieg, mit dem ziel, die geschichte der natur auzuradieren: WHITE OUT).

als ich die arbeit an dem album beendete, brachen reinhold messner und arved fuchs in die antarktis auf. nicht mehr (wie im letzten jahrhundert), um die weißen flecken von der landkarte zu tilgen, auch nicht (wie um die jahrhundertwende) mit dem ziel, die fahne irgendeines landes dort aufzustecken, sondern allein der landschaft, ihres puren so-und-nicht-anders-Seins (der gegenwart) wegen.

und ich dachte, früher, als kind, da hätte ich es mir nicht träumen lassen, daß selbst das spazierengehen eines tages zu einem politischen akt werden könnte.
johannes schmoelling, 1990.
all of a sudden there was this feeling, the antarctic a concept album. no, it was not so sudden. this sudden was the crossover point of three things, all happening at the same time: a book (christoph ransmayrs "the terrors of the ice and the darkness"), a movie film ("antarctica project" by axel engstfeld), and finally a own study, an experimental sound performance, on which i was working together with the author martin burckhardt. and in this sense the "sudden" was nothing incidental, but a feeling of an inner inevitableness: a concept album, the antarctic.

in the movie a man was seen, in front of the american flag, who pronounced the antarctic as an immense reservoir of energy and resources. he had a voice as if money could speak. and the voice said: "i have no doubt, it will happen. twenty years, thirty years, it will happen."

to tell a landscape - so long as it still exists.

landscape. and a music that can create space.
via the detour of the antarctic, via the empty white space i realized that this was really always my idealistic intuition of what electronic music could tell.
to start for a spacious open landscape. whereby i never understood the newness and the unheard-of fo the electronic sounds as a placeless point, as a phantom of weightlessness, but always as something on this side, "as from this world."
not having the want to have me catapulted into the universe (it is said that in spite of all the sperical sounds the satellite garbage is piling up considerably) i preferred to limit myself to what is familiar to me. that means: running - instead of tumbling through weightlessness.

in this sense the sounds that i have used and changed will in no way deny their origin. they are noises: the sound of a sonar, the crackling and squeaking of radio sets, machines, the far away screeching of birds - and if we close our eyes then with each noise we immediately connect to some image of a landscape or surroundings. for me this was a reason to compose entire noise passages - a kind of foundation out of which the music actually is born.

in a scientific book on the antarctic i read of an optical phenomena, which occurs under certain conditions of temperature and of the air: WHITE OUT. it is a loss of space sensation, the white erases the space, sky and earth flow into each other, a space without depth and without horizon is created.

maybe a concept album is nothing else but a voyage.
a departure to another place, which slowly uncovers itself, a shore that comes closer and piles up as a mountain of ice. arrival, first announced over the radio, the whir of the machine noises, the entertainment music, filling up the crewmens room.
and suddenly (where on the map appeared just an immense white spot), there is firm ground under your feet and you see:
garbage, food throwouts, tin cans, as if to be preserved for eternity, discarded oil residue and a tire rut leading to the horizon, where an industrial complex arises, and then unconsciously:
the feeling that here at the very end of the world a war announces itself, that the machines are already in position, that the fronts are lined up. and when you look around, there is the oldest landscape in the world. (a war with the purpose of eradicating the history of nature: WHITE OUT.)


as i finalized the work on the album reinhold messner and arved fuchs departed for the antarctic. not like before (as was still done in the last century) to remove the white spots from map nor with the aim (as at the turn of the century) to hoist the flag of everywhich country, but solely because of the landscape itself, purely because of its being such and nothing else (at the present time).

and i thought that as a child, even in my wildest dreams, it never occurred to me that just taking a walk could one day become a political act.
johannes schmoelling, 1990.

(translation by john battema,
revised by andreas hedler, 1999/ 2000)
»white out - an optical illusion:
the merging of heaven and earth, the absence of shadows, space without depth, without horizon.«



© 2001 - 2014 by VIKTORIAPARK RECORDS